Gemach, Gemach,...

In der Ruhe liegt die Kraft?

Im letzten Monat habe ich mich viel mit Reiz-Reaktions-Mechanismen beschäftigt. Und dabei ist insbesondere ein wesentlicher Aspekt des Erwachsenwerdens von meinem bloßen Kopfwissen ins wirkliche Bewusstsein übergegangen. Zeit. Die Zeit, die ich mir zwischen einem Reiz und meiner Reaktion darauf gebe. 

Mein Hirn sprudelt vor Ideen. Ideen fürs Schreiben, Ideen für Jobs, für soziales Engagement, für Veränderungen in der Wohnung und und und. Kam eine Idee (innerer Reiz) angeflogen, zack, bin ich auf Hochtouren gelaufen, habe diesbzgl. alles angeleiert...und irgendwann gemerkt: Ohje, das ist mir doch zu viel. 

Wurde ich im Außen mit einer Situation konfrontiert (äußerer Reiz), die mich ärgerte, verlockte oder in Frage stellte, zack, habe ich mich emotional geladen positioniert.

Interessant ist es herauszufinden, wer da so zackig in uns reagiert. In der Regel sind es zum einen unsere kindlichen Anteile, die schnell mit Emotionen um die Ecke kommen, und zum anderen unsere erlernten Gedanken- & Verhaltensmuster, die sich automatisch zur Bewertung einer Situation anbieten. Auch diese resultieren meist aus unserer (früh-)kindlichen Prägung.

Reagiere ich nun unmittelbar, reagiert also insbesondere die kleine Christin in mir – und zwar aus der Sicht vergangener Erfahrungen. Die sind aber halt vergangen oder wie Hagen Rether so schön sagt: „Das ist halt rum“. 

Also habe ich mir nun ganz bewusst Zeit eingeräumt. Und in dieser Zeit haben auch andere Anteile in mir die Chance, eine Meinung abzugeben. Ich kann abwägen und mir überlegen, wie ich als Erwachsene reagieren möchte, was dem Verhaltens- und Kommunikationsstil entspricht, den ich befürworte. Ich handle nicht mehr primär emotionsduselig und habe zudem die Zeit, mir die Sicht anderer oder weitere Informationen einzuholen, um mein eigenes Repertoire zu erweitern. 

Ade Impulsbündel, hello erwachsenes Ich! Zeit wird’s :-)

 

Christin

 

Eure Meinung

Ging es euch auch schon einmal so? Teilt uns mit wann ihr das letzte Mal an etwas drangeblieben seid.

Kommentare: 0